Start Lifestyle Wie Paul sein Haus gegen ein Narrowboat eintauschte Teil 1

Wie Paul sein Haus gegen ein Narrowboat eintauschte Teil 1

119
0
Narrowboat Schmalboot Paul Evans Leben auf dem Kanal
Paul Evans von seinem Boot Henry James
Narrowboat Leben auf dem Boot Paul Evans

Autor: Paul Evans. Er lebt auf einem Narrowboat in Mittelengland.

Author: Paul Evans lives on a narrowboat in Stone/Staffordshire.

Autor: Paul Evans (Originaltext in Englisch siehe unten/English version please find below). Übersetzung: Sieglinde Fiala

Leben auf dem Kanal und der lange Weg dorthin

Kanal Narrowboats Schmalboote Leben auf dem Kanal
Trent Mersey Canal im Zentrum von Stone/Staffordshire, Bild: Steve Bright,

Schon seit langem bin ich in Kanäle verliebt. Meine erste Begegnung mit Kanälen war in den sechziger Jahren. Mein verstorbener Vater war Ingenieur, ein Schweißer. Ein Kunde der Firma, für die er arbeitete, suchte jemanden, der ein altes Arbeitsboot in zwei Hälften schneiden und schweißen konnte.

Das wurde ein Job für Dad. Man bat ihn, das alte, traditionelle Boot in zwei Hälften zu schneiden und eine neue Vorderseite an die eine und eine neue Rückseite an die andere Hälfte zu schweißen.

Sobald das Boot fertig wäre, versprach man ihm eine Fahrt auf dem Kanal. Sie werden sich wahrscheinlich vorstellen können, dass Vaters Arbeit der Beginn des Projekts war, und ich bin mir sicher, dass er einige Jahre gewartet haben muss, bevor das Schiff bereit war zur Fahrt. Meine Mutter, meine Schwester und ich begleiteten Papa auf dieser epischen Reise. Ich bin mir nicht sicher, ob meine Mutter es für einen schönen Ausflug hielt, meine Schwester war vielleicht noch ein kleines Kind. Ich war ein junger, aufgeregter, wissbegieriger Junge von etwa 5 Jahren, vielleicht auch etwas jünger. Ich erinnere mich, dass es ein kalter, nasser Tag war. Der Kanal war ein schmutziges Gewässer, das sich durch die Töpfereien schlängelte. Das System befand sich im Niedergang, und die Freizeitschifffahrt war noch nicht wirklich erfunden worden. Aber schon in diesem Alter war ich süchtig danach.

Unser erster Trip mit dem Narrowboat auf dem Kanal

Ich erinnere mich an den Geruch des dumpfigen Wassers, als wir langsam in einer Schleuse verschwanden, und als das Wasser uns in das tiefere Wasser hinabließ, sahen wir wie eine Ratte über die Schleusentore rannte. Das trug zu Mamas schwindender Begeisterung bei, aber ich war süchtig danach. Ich weiß nicht mehr, wem das Boot gehörte oder was aus ihm wurde. Aber ich erinnere mich an diesen Tag.

„Ich denke, man kann sagen, dass ich schon immer ein Träumer war.

Jetzt, mit 63 Jahren, lebe ich meinen Traum, meine Frau Bev und ich besitzen und leben auf unserem Narrowboat ‚Henry James‘.

Paul Evans Mann in einem Boot, Leben auf dem Kanal
Paul Evans auf seinem Narrowboat, wo er heute mit seiner Frau lebt

Wie kam der junge Mann zu seiner heutigen Position? Das ist eine Geschichte, die sich über einige Jahre erstreckt.

Ich denke, man kann sagen, dass ich schon immer ein Träumer war. Das Kanalnetz übte eine große Faszination auf mich aus. Mein Zuhause war in Newcastle, und irgendwann verlief ein Kanal durch den unteren Teil unseres Gartens. Leider war er einige Jahre vor unserem Einzug zugeschüttet worden. Der einzige sichtbare Beweis hierfür waren ein paar große Wasserpfützen, die einem jungen Burschen einen weiteren Spielplatz boten, einen Spielplatz, der sich mit Froschlaich, Schilf und klebrigem Schlamm paarte. Im Nachhinein betrachtet herrschte ein allgemeiner unangenehmer Geruch, für mich jedoch war es ein verlockender Ort, um Abenteuer zu erleben. Ich gebe zu, dass ich nicht wusste, dass es sich um einen zugeschütteten Kanal handelte, was mir erst in späteren Jahren bewusst wurde.

Die Kindheit ging in die Jugend über, ich wuchs in den 60er und 70er Jahren auf, mit vielen Meilensteinen wie Fußball, Fußballweltmeisterschaften, einer sich verändernden Welt in musikalischer und politischer Hinsicht, Verabredungen und einer Welt voller Unruhen.

Ich gebe zu, dass ich keine großartige Ausbildung hatte, aber ich denke, das lag an der „damaligen Zeit“. Der Lehrerberuf schien damals ein einfacher Beruf zu sein.  Viele meiner Lehrer waren eifrige Studenten, die frisch von der örtlichen Lehrerbildungsanstalt kamen und auf eine Gruppe widerspenstiger Schüler losgelassen wurden, die nicht in die Schule wollten. Ich war in der ersten Klasse von Schülern, die bis zu ihrem 16. Geburtstag in der Schule bleiben mussten, also praktisch ein fünftes Schuljahr absolvierten. Nur sehr wenige Schüler wollten in der Schule bleiben, und sie wollten eine rebellische Gruppe sein.

Töpfereien, Stahlwerke und Minen liegen verkehrsgünstig am Kanal

An der Schule, die ich unregelmäßig besuchte, gab es nur wenige Arbeitsangebot, z.B. bei Michelin (einer Autoreifenfabrik), aber sie hatten einen guten Ruf als Ausbildungsbetrieb für Ingenieure. Oder bei der Töpferindustrie (Herstellung von Teekannen, Tassen und Untertassen), im Stahlwerk (Shelton Bar war das beste Walzwerk Europas) oder in den Minen (Kohleabbau tief unter der Erde).

Hund in Camouflage auf Boot, Narrowboats, Leben auf dem Kanal
Bild: Alex Ambedo – Unsplash

Meine Ambitionen: Wie bereits erwähnt, war ich ein Träumer. Ich träumte von einer Ausbildung zum technischen Zeichner zu machen und technische Detailansichten von technischen Bauteilen zu zeichnen. Allerdings hatte ich auf diesem Gebiet überhaupt keine wirklichen Fähigkeiten!

Mein Vater arrangierte für mich einen Tag im Zeichenbüro einer Firma, für die er arbeitete, da er zu dieser Zeit ein eigenes Unternehmen hatte. Mein Tag war nicht besonders gut. Der Zeichner, mit dem ich den Vormittag verbrachte, gab mir ein paar Aufgaben. Ich habe bei allen versagt. Am Ende wies mein Papier Fingerabdrücke, Flecken und Ausradierungen auf. Mein Ausbilder machte sich einen Spaß daraus, Papa zu darüber zu informieren, dass ich für diese Arbeit überhaupt nicht geeignet sei, und ich erinnere mich, dass er sagte: „Ich würde nie ein Zeichner sein.“

Ich hätte eine Lehre als Heizungsmonteur in Vaters Betrieb beginnen sollen, aber die Stelle, die ich – wiederum mit Vaters Hilfe – in Aussicht hatte, wurde mir wegen eines medizinischen Problems mit meinem Knie zunichte gemacht.

Da ich samstags an einer Tankstelle arbeitete, um Kunden zu bedienen und Benzin in ihre Autos zu pumpen, verwandelte ich mich langsam in einen Auszubildenden zum Kfz-Mechaniker, ein Beruf, der mir Spaß machte. Ich war verpflichtet, die Schule zu besuchen, und die Ausbildung, die zunächst für mich wenig Sinn gemacht hatte, passte plötzlich. Ich machte Fortschritte und erwarb schließlich den Abschluss als Kraftfahrzeugtechniker. Die kleine Tankstelle gibt es schon lange nicht mehr, ich habe meine Ausbildung bei einem großen Datsun-Händler abgeschlossen, und das führt mich über einen langen Umweg zurück zu den Kanälen.

„Ich dachte oft, dass die Jungs, die die Boote steuerten und bedienten, den besten Job der Welt hatten.

Nachdem jedes Fahrzeug repariert oder gewartet worden war, verlangte die Vorschrift, das Fahrzeug auf einer Teststrecke zu prüfen. Glücklicherweise führte die Teststrecke durch eine Wohnsiedlung und über eine Kanalbrücke. Diese Brücke führte über den Cauldon-Kanal. Ich blieb oft stehen und beobachtete das fließende Wasser, oder wenn ich Glück hatte, sah ich die Milton Boats einer Töpferei, die Waren von der Fabrik in Hanley zu einem Auslieferungslager in Milton transportierten. Es war Ende der 70er Jahre und die Boote wurden von Elektromotoren angetrieben. Etwas, das heute den Planeten retten könnte. (Ich glaube, die Töpferei war Johnson’s und sie hatten drei Boote, Milton Maid, Queen und Princess. Ich liebte es, diese Boote vorbeiziehen zu sehen, und ich dachte oft, dass die Männer, die sie steuerten und bedienten, den besten Job der Welt hatten. Diesen Job hätte ich geliebt.

Narrowboat Schmalboot und Bäume
Bild: Steve Bright

Zu der Zeit machten Bev und ich unseren ersten richtigen Schritt an Bord eines Schiffes. Ich glaube, es muss im Herbst 1979/1980 gewesen sein, ein paar Monate vor unserer Hochzeit (sehr zum Missfallen meiner Schwiegermutter). Die Kanäle hatten begonnen, ein beliebtes Urlaubsziel zu werden, und das Kanalnetz war gereinigt und ausgebaut worden.

Wir mieteten ein Boot bei einem Bootsverleih in Penkridge, Staffordshire, der Bijou Line auf dem Staffordshire and Worcester Canal. Bev und ich hatten lange in der Broschüre des Unternehmens geschmökert. Wir sahen uns nach der besten Zeit für eine Anmietung um, wobei „beste“ auch „billigste“ bedeutete, und wir entschieden uns für eine Woche im Herbst.

Leider hatten wir nicht das Ende der britischen Sommerzeit bedacht. An dem Sonntag, an dem wir das Boot abholten, verloren wir eine Stunde Tageslicht. Nach einer einstündigen Einweisung wie man das Boot steuert, den Motor kontrolliert und in alle Regeln, die man beachten sollte, ließ man uns los auf den Weg zu unserem Zielort Stourport, bewaffnet mit Windstille und einem speziellen Kanalbuch.

Damals war Bev noch keine Autofahrerin, und irgendwie hatte sie sich in den Kopf gesetzt, dass das Steuern und die allgemeine Kontrolle über das Boot von einem Fahrer übernommen werden sollte. Sie entschied sich, die Schleusen zu bedienen. Die Schleusentore zu bedienen, kann sehr schwer sein, aber auch die Paddelmechanismen zu bewegen. Aber als wir losfuhren, hatten wir unsere erste Schleuse noch vor uns. Als es in der ersten Nacht dunkel wurde, legten wir an unserem ersten Liegeplatz an.

Die Fahrt auf dem Kanal hatte viele denkwürdige Momente

Kanal mit Schleuse Canal with lock
Bild: Steve Bright

Ich würde gerne berichten, dass wir unsere erste Nacht an einem romantischen Ort verbrachten, aber der Kanal schlängelt sich auf den ersten Kilometern nahe der Autobahn. Unser erster Halt war in der Nähe der dröhnenden Autobahn, ein Ort, der mir für immer in Erinnerung bleiben wird, denn wir konnten das Autobahnschild sehen, das die Abzweigung nach Stafford anzeigte. Wenn wir 40 Jahre später an diesem Schild vorbeifahren, müssen wir immer noch lächeln, wenn wir uns an unsere erste Bootsfahrt erinnern.

Die Fahrt hatte viele denkwürdige Momente. Bev, die Schleusenwärterin, hielt es nicht lange durch, nachdem ihr ein Haken an der Winde auf den Finger gefallen war. Dieses Ereignis wurde für mich durch die Flut von Schimpfwörtern hervorgehoben, die Bev von sich gab, von denen ich nicht ahnte, dass sie sie kannte.

Ein anderes Mal schaffte ich es, das Boot auf einem flachen Teil des Kanals festzufahren, leider geschah dies zur Mittagszeit direkt vor einem Pub, dessen verglaster Wintergarten mit glücklichen Mittagsgästen gefüllt war. Das Boot war zwar mit einer Kahnstange ausgestattet, aber ich versuchte es mit dem Motor, aber wir saßen schnell fest. Es war Zeit für die Kahnstange. Mit der schweren, etwa 2,5 Meter langen Holzstange bewaffnet, bahnte ich mir einen Weg an der Seite des Bootes hinunter und schob, zog, stieß und malträtierte uns aus dem Schlamm. Als wir uns langsam entfernten, bekamen wir stehenden Applaus von den Gästen, die neben dem Mittagessen auch ein kostenloses Kanal-Kabarett genießen konnten.

Schleuse mit Boot und Frau, Leben auf dem kanal
Schleuse für Narrowboats, Bild Steve Bright

Leider endete der Ausflug zu früh, ohne dass wir Stourport erreichten, aber wir hatten viele Erinnerungen, Fotos und ein paar schmerzende Glieder. Aber der Kanalvirus hatte uns voll und ganz erwischt.

Im Laufe der Jahre haben wir noch ein paar andere Ausflüge gemacht, ein Wochenende mit Freunden, das nicht so toll war. Mit Freunden auf engem Raum zu sein, kann eine Herausforderung sein. Wir haben auch ein paar Fahrten mit von Pferden gezogenen Booten und Mittagsausflüge gemacht.

Auf dem Kanal gibt es ein Theaterboot, das Mikron-Theater, das zu verschiedenen Orten wie Canalside Pubs fährt und auf Parkplätzen auftritt, oft mit einem thematisch zum Kanal passenden Stück. Wir haben es uns an verschiedenen Orten angesehen.

Unser Leben hatte sich weiterentwickelt. Wir waren nun verheiratet und im folgenden Jahr wurde unser Sohn Simon geboren. Die Berufe änderten sich, Bev begann im NHS zu arbeiten, und ich hatte eine Stelle im Verkauf in der Automobilbranche angenommen.

Doch der Traum vom Leben auf dem Kanal hörte nie auf

Wenn ich zurückblicke, scheint es, dass ich nie weit von einem Kanal entfernt war, und wie ich bereits erwähnt habe, bin ich ein Träumer. Wir hatten unser erstes Haus gekauft, und die Dinge liefen gut für uns, ich wechselte das Unternehmen und stieg in das Managementteam auf.

In den Ferien flogen wir oft in die Sonne, und im Flugzeug las ich die Zeitschriften Canal Boat oder Waterways World – ich hielt wohl meinen Traum am Leben. Einmal sah ich eine Anzeige einer örtlichen Bootswerft. Sie hatten ein Wohnboot zu verkaufen. Wir waren erst kürzlich in ein neues Haus gezogen und hatten ein größeres Grundstück gekauft. Ich überredete Bev mitzukommen und sich das Boot anzusehen. Der Werftmitarbeiter führte uns herum und wies uns auf all die erstaunlichen Eigenschaften hin, wobei er alle Vorteile hervorhob. Ich war begeistert, aber es kostete fast genauso viel wie das Haus, das wir gerade gekauft hatten. Mein Traum war ausgeträumt, aber die Realität holte mich schnell ein. Ein kleiner Sohn, eine Frau, die im Schichtdienst arbeitet, Telefon, Computer, Arbeit und vieles mehr, so dass die Idee auf Eis gelegt wurde. Aber Bev war fast genauso begeistert wie ich.

Kleiner Hund am Wasser und Blume
Kleiner Hund am Kanal, Bild: Steve Bright

Aber der Traum existierte und ging weiter. Das Leben geht weiter, und jeden Tag arbeiten wir alle auf ein Ziel hin, aber wie bewertet man dieses Ziel? Rückblickend kann man wohl sagen, dass ich die Work-Life-Balance falsch eingeschätzt hatte. Ich dachte immer, wenn ich hart arbeite, komme ich auch weiter. In meiner Laufbahn war ich inzwischen National Sales Manager, Sales Director, Business Development Director in großen nationalen und internationalen Unternehmen. Das Leben war bequem.

„Worum ging es im Leben eigentlich? Darauf hatten wir keine Antwort, aber wir hatten einen Traum.“

Fortsetzung/2. Teil des Artikels folgt

Siehe auch meinen Artikel „Vom Kohleschlepper zum Ferienhaus“

English version, original text by Paul Evans

Canal Life

I have been in love with canals for a very long time. My first introduction to canals was back in the sixties. My late father was an engineer, a welder. A customer of the company Dad worked for wanted someone to cut and weld an old working boat in half.

This became a job for Dad. He was asked to cut the old traditional boat in half and weld a new front onto one and a new back on the other half.

Dad was promised ‘a ride down the cut’ when it was finished. You will probably realise that Dad’s job was the start of the project, so I am sure he must have waited some years before the vessel was fit for a trip. My mother, sister and I joined Dad on this epic trip. I am not sure Mum thought it was a nice day out, my sister was possibly a babe in arms. I was a young excited inquisitive boy of about 5 years old, maybe a little younger. I remember it being a cold wet day, the canal was a dirty stretch of water that snaked its way through the potteries. The system was in decline and leisure boating hadn’t really been invented. But I was hooked even at that age.

I remember the smell of the dank water as we slowly disappeared into a lock, and as the water lowered us down to the lower pound, we saw a rat running across the lock gates. This added to Mum’s disappearing enthusiasm, but I was hooked. I don’t know who owned the boat or what became of it. But I do remember that day.

“I think that is fair to say I have always been a dreamer.”

Now at 63 years old I find myself living the dream, my wife (Bev) and I own and live on our narrowboat ‘Henry James’

So how did that young boy get to today, that is a story that spans some years.

I think it is fair to say that I have always been a dreamer. The canal network held a fascination. Home was in Newcastle, at some point a canal ran across the bottom of our garden. Sadly, it had been filled in some years before we moved in, the only visible evidence was a few big puddles of water that offered a young lad another playground, a playground that teamed with frog spawn, reeds, sticky mud. Looking back there was a general unpleasant aroma, to me it was a tempting place to have adventures. I admit to not knowing that it was a filled in canal only realising that in later years.

mehrere Narrowboats
Picture courtesy Steve Bright

Boyhood transformed into adolescence, growing up through the 60s and 70s with many milestones football, World Cup, a changing world musically, politically, assignations and a world of strife.

I admit to not having a great education, but I think that was ‘of the time’. Teaching appeared to be an easy profession then.  A lot of my teachers were eager students fresh out of the local teacher training collage and set loose on an unruly set of pupils, that didn’t want to be at school. I was in the first year of pupils that had to stay at school until their 16th birthday, effectively doing a fifth year at school. Very few pupils wanted to be at school, and they wanted to be a rebellious group.

Prospects for work at the school I attended infrequently offered the Michelin (a car tyre factory), but they had a good reputation for engineering apprenticeship. Or the pottery industry, (making tea pots, cups and saucers), the steel works, (Shelton Bar was the finest rolling mill in Europe) or down the mines (digging coal deep underground).

My aspirations, I mentioned earlier that I am/was a dreamer. I fantasised about training as a draftsman, drawing technically detailed views of engineering components. However, I had no true skills in the area at all!

Dad arranged for me to spend a day in the drawing office of a company that he was doing some work for, Dad had his own business at this time. My day was not great. The draftsman I spent the morning with gave me a few tasks to do. I failed on all of them. At the end my paper having fingerprints, smudges and rubbing out marks. My trainer had great fun in telling Dad I had no aptitude for this work at all, I recall him saying ‘I would never be a draftsman.

I should have joined as an apprentice heating engineer in Dad’s business, but the job I had lined up, again with Dad’s help was withdrawn due to me having a medical issue with my knee, I was in plaster from hip to ankle for a few weeks that went into months.

So as my Saturday job was working at a petrol station attending customers by pumping petrol into their cars I morphed into an apprentice motor mechanic, a trade I enjoyed. I was required to attend college and the education that had made little sense to me suddenly all fell into place. I progressed and eventually qualifying as a motor vehicle technician. The little petrol station has long gone, I completed my training at a major Datsun dealership, and this leads me back to the canals, via a long detour.

“I often thought that the guys who steered and worked the boats had the best job in the world.”

After each vehicle was repaired or serviced, the system required the vehicle to go on a road test. Fortunately, the test route took us through a housing estate and down over a canal bridge. That bridge was over the Cauldon Canal. I often stopped ‘dreaming’ watching the water flow, or if I was lucky, I would see the Milton Boats from one of the pottery manufactures taking ware from the factory in Hanley to a distribution warehouse in Milton. The year was late 70’s and the boats were powered by electric motors. (Something that would today be planet saving.) I think the pottery factory was Johnson’s and they had three boats Milton Maid, Queen and Princess. I loved to watch these boats pass and I often thought that the guys who steered and worked them had the best job in the world. It was a job I would have loved.

It’s now that Bev and I took our first real step onboard a boat. I think it must have been autumn 1979/ 1980 a few months before our wedding (Much to mother in laws disgust). The canals had started to become a popular holiday destination and the canal network had been cleaned and developed.

drei Schmalboote viele Menschen
Picture: cal-me-fred on Unsplash

We hired a boat from a hire business that used to be in Penkridge Staffordshire, The Bijou Line on the Staffordshire and Worcester Canal. Bev and I had pawed over their brochure for a long time. Looking at the best time to hire, best also meant cheapest, and we settled for an autumn week.

Sadly, we hadn’t thought of the end of British summer time. On the Sunday we picked the boat up we lost an hour of daylight. While we had the hours instruction on how to steer, check engine, and all the dos and don’ts we were set free to travel to our target town of Stourport, armed with a windless and the specialised canal map book we set off.

At the time Bev wasn’t a car driver and somehow, she had it in her head that steering and generally being in control of boat should be done by a driver! She opted to work the locks. Lock can be heavy in moving the gates, but also a bit tough moving the paddle mechanisms. But as we set off, we had yet to encounter our first lock. As daylight diminished on that first night, we settled down at our first mooring.

I would love to report that our first night was in some romantic place, but, as the canal weaves a path never far from the motorway for the first few miles. Our first stop was close to the roar of the motorway, the place designated to remain with me for ever, as we could see the motorway sign picking out the junction for Stafford. As we drive past the sign some 40 years later it still creates a smile as we remember our first boat trip.

„The trip had many memorable moments.”

Bev being the lock person didn’t last for long after a catch on the winding gear dropping on her finger. This event was spotlighted to me with the barrage of swear words that Bev emitted, some of the words I didn’t know that she knew.

Another time I managed to get the boat stuck on a shallow part of the canal, unfortunately this happened at a lunch time right outside a pub, that had a glass conservatory packed with happy lunch time diners. The boat was equipped with a barge pole, I tried to use the engine, but we were stuck fast. It was barge pole time. I made my way down the side of the boat armed with the heavy wooden pole, approximately 2.5 meters long, then I pushed, pulled, prodded and general mauled and manhandled us off the mud. As we started to easy away, we received a standing round of applause from the diners who had a free canal cabaret as well as lunch.

Sadly, the trip ended too soon and without us reaching Stourport, but we had lots of memories, photos, and a few aching limbs. But we had been well and truly bitten by the canal bug.

Over the years we had a couple of other trips, a weekend with friends that wasn’t a great time. To be in a small space with friends can be a challenge. We also had a few trips on horse drawn boats, and lunch cruises.

The canal has a theatre boat called the Mikron theatre that cruise to various locations like Canalside pubs and perform on carparks, often with a canal related play. We have watched it at a few different locations.

Schmalboote Teekannen Teetassen Bäume Teatime Canal life
View from the café Laville onto the boats on Regent canal direction Little Venice

Our life had moved on. We were now married and the following year our son Simon was born. Jobs changed, Bev began working in the NHS and I had progressed into sales jobs within the automotive industry.

Looking back, it would appear that I was never far from a canal, and as I mentioned earlier, I am a dreamer. We had bought our first house and things were going well for us, I had changed the company I was working for and progressing into the management team.

„…I was keeping my dream alive.“

Holiday now were often jetting off to the sun, my choice of magazine to read on the aeroplane was Canal Boat or Waterways World, I guess I was keeping the dream alive. Once I saw an advert placed by a local boat yard. They had a live aboard boat for sale. We had very recently moved to a new house buying a bigger property. I persuaded Bev to come and look at the boat. We were shown around by the guy from the yard, and as he pointed out all the amazing features highlighting all the benefits. I was sold, it was virtually the same price as we had just bought our house for. I was away with my dream, but quickly reality kicked in. Small son, wife who worked shifts, phones, computers, work and lots more, so the idea was halted. But Bev had been almost as enthusiastic as me.

But the dream existed and continued. Life keeps moving on and each day we all work towards a goal, but how do you value that goal. I think that it’s fair to say looking back, I had the work life balance wrong. I always thought that if I worked hard, I would progress. By now in my career I had been National Sales Manager, Sales Director, Business Development Director, in major national and international companies. Life was comfortable.

Gartenstühle BLumen Fass Sonnenschirm
Picture courtesy of Steve Bright

“What was life all about? We didn’t have the answer to that, but we had a dream.”

To be continued (Part 2)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here