Start Stories Florence Nightingale: Die Superheldin des Gesundheitswesens

Florence Nightingale: Die Superheldin des Gesundheitswesens

255
0
Frauenaugen mit Mundschutz
Bild: ani-kolleshi-vu-DaZVeny0-unsplash
Logo Great British Women

Heute tauchen wir ein in das Leben und die Zeiten eines Stars des Gesundheitswesens in Großbritannien und British-Indien, der einzigartigen Florence Nightingale. Denn diese Frau war nicht nur eine Krankenschwester, sondern auch eine Pionierin, ein statistisches Genie und ein echtes Multitalent.

Die frühen Tage oder wie es dazu kam

Die 1820 geborene Florence Nightingale war keine durchschnittliche viktorianische Dame, die Tee süffelte und über Korsetts tratschte. Nein, sie hatte Wichtigeres zu tun. Während ihre Familie von ihr erwartete, dass sie den traditionellen Weg der Ehe und der gesellschaftlichen Erwartungen beschreiten würde, hatte Florence andere Pläne, die sie gegen heftigen Widerstand ihrer Eltern durchsetzte. Sie wollte heilen, und sie ließ sich durch nichts und niemanden aufhalten. Eine Herausforderung für eine Frau in viktorianischer Zeit.

Frau im Rüschenkleid
Florence Nightingale, Bild: Wiki commons

Sie war überzeugt, dass es neben dem ärztlichen Wissen auch ein eigenständiges pflegerisches Wissen geben sollte. Und konsequenterweise entwickelte sie daraus ein Ausbildungssystem für Pflegekräfte. Auch welche Auswirkungen die Umgebung und die Umwelteinflüsse auf die Gesundheit des Menschen hatten, dokumentierte sie.

Die Frau mit der Lampe

Möglicherweise hast du schon von den legendären Nachtschichten von Florence während des Krimkriegs gehört. Stelle dir vor: eine schwach beleuchtete Krankenstation in Istanbul, überall verletzte Soldaten, und Florence wandelt dazwischen mit einer Lampe umher, um die Kranken und Verwundeten zu überwachen. Als „Lady with the lamp“ ging sie daher in die englische Geschichte ein. Sie versuchte dort, den spärlichen Krankenhausbetrieb aufrecht zu erhalten, kam aber schließlich selbst chronisch krank aus dem Krimkrieg zurück, Nightingale war nicht nur eine Krankenschwester, sie war ein Leuchtfeuer der Hoffnung, das (buchstäblich) Licht in die dunkelsten Ecken des Schlachtfelds brachte.

Stereotypen brechen

Florence Nightingale beschränkte sich nicht nur auf die Krankenpflege. Sie war eine echte Feministin, die gläserne Decken durchbrach. Sie glaubte an die Bildung der Frauen und setzte sich für ihre Rechte ein wie eine echte Pionierin. Weg mit den viktorianischen Normen, Florence Nightingale ist in der Stadt!

Krankenpflegerinnen beim Eid
Absolventinnen des Pflegekräftelehrgangs sprechen den Nightingale Eid, Bild: Wiki Commons

Die statistische Zauberin

Florence war nicht nur eine fürsorgliche Seele – sie war ein Statistikgenie, ein Datenfreak. Sie erfasste Informationen, entwickelte Fragebögen für Kliniken, um Missstände zu erkennen, nutzte statistische Analysen – denn mathematisch begabt war sie ja – besonders, um die Lebensumstände in Britisch-Indien zu verbessern. 

Kein Wunder, dass ihr die Ehrenmitgliedschaft der American Statistical Association zuteilwurde.

Sie revolutionierte das Gesundheitswesen, indem sie mit Hilfe von Statistiken nachwies, dass bessere Hygiene mehr Leben retten kann als alles andere. Ja, sie erfand im Grunde das ganze Konzept „Saubere Hände retten Leben“.

Krankenpflegerinnen und Florence Nightingale
Nightingale nursing school St. Thomas hospital London, Bild: Wiki Commons [[File:Florence nightingale at st thomas.jpg|Florence_nightingale_at_st_thomas]]

Klar, dass es dafür viele Auszeichnungen von höchster, sprich royaler Stelle, hagelte. Noch heute gibt es die Florence-Nightingale-Medaille als höchste Auszeichnung für Pflegekräfte.

Vermächtnis und Lehren

Heute lebt das Vermächtnis von Florence weiter. Krankenschwestern und -pfleger auf der ganzen Welt sind dieser Pionierin im Gesundheitswesen zu großem Dank verpflichtet. Sie gründete die Pflegeschule Nightingale School of Nursing am St Thomas’ Hospital in London, die der Beginn einer professionellen Krankenpflege  für ganz Großbritannien und schließlich im ganzen Commonwealth wurde. Aus „Siechenhäusern“ wurden Krankenhäuser. Durch sie wurde der Beruf KrankenpflegerIn erstmals zu einem gesellschaftlich geachteten und anerkannten Berufsweg für Frauen.

Hörsaal
The Old Operating Theatre St. Thomas London
„Ärzte beschäftigen sich mit Krankheiten, Krankenschwestern beschäftigen sich mit Menschen“
Ihre Philosophie der Krankenpflege

Aber es geht nicht nur um Medizin – es geht darum, Grenzen zu überwinden, Normen in Frage zu stellen und zu beweisen, dass jeder, unabhängig vom Geschlecht, etwas bewirken kann. Damals war dies für eine Frau bahnbrechend.

Wenn du dir also das nächste Mal zum x-ten Mal die Hände wäschst, ziehe den Hut vor Florence Nightingale, der ursprünglichen Superheldin des Gesundheitswesens. Sie hat das Ritual nicht nur verändert, sie hat es erfunden. Und deshalb, meine Freunde, ist sie eine der größten britischen Frauen, die je diesen Planeten beehrt haben.

Prost auf Florence, die Dame mit der Lampe und dem Herzen eines Löwen.

Krankenpfleger mit Mundschutz und Stetoskop
Bild: Sander Sammy – Unsplash