Start Leckeres Afternoon Tea im Ritz London – Myfanwy Cook

Afternoon Tea im Ritz London – Myfanwy Cook

777
0
Salon mit Tischen weiße Tischdecken
Palm Court im Ritz London, Foto Myfanny Cook
Myfanwy Cook Frauenportrait

Myfanwy (Vanni) Cook ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an zwei britischen Universitäten. Sie bietet Schreibworkshops für historische Belletristik an www.myfanwycook.com und schreibt eine regelmäßige Kolumne für das Historical Novel Society’s HNR Magazin, wo sie Debut Romanautoren vorstellt. Vanni ist fasziniert von der Geschichte der Kuchen und berühmten Persönlichkeiten, die man mit ihnen in Verbindung bringt oder nach denen Kuchen benannt sind. Proust hat Madeleines in seinen Werken verewigt, Hemingway hat Gallette des Rois hochgelobt, Coco Chanel mochte Brioche au sucre. Nach Napoleon wurde ein Kuchen benannt und nach Garibaldi ein Keks. Sizilianische Cannolli werden immer mit dem Filmliebhaber im Film Der Pate assoziiert. Sie verbindet ihr Interesse an der Geschichte der Kuchen damit, diese wo immer möglich in historischen Hotels, Tee Shops und Cafés zu sammeln, wie zum Beispiel seine Maids of Honour Küchlein. (Bild: Christina Jackson)

Autorin: Myfanwy (Vanni) Cook (Originaltext in Englisch siehe unten/English version please find below). Übersetzung: Sieglinde Fiala

Puttin‘ on the Ritz                   

Wenn du je den Film Blue Skies von 1946 und Fred Astaires Stepptanz Choreografie in Puttin‘ on the Ritz gesehen hast, kannst du es durchaus mit dem Ritz in London in Verbindung bringen. Der Song wurde von Irving Berlin komponiert und 1930 im gleichnamigen Musical Puttin‘ on the Ritz uraufgeführt.

In der Version mit Fred Astaire tanzt und singt er, bekleidet mit einem schwarzen Zylinder, glänzenden Lackschuhen und Gehrock. Der Film zaubert eine erlesene Eleganz hervor, die heute außer bei Hochzeiten und anderen prestigeträchtigen Events wie Royal Ascot und der Henley Regatta fast völlig verschwunden ist.

Solche Eleganz, Stil und Kultiviertheit sind integraler Bestandteil, wenn man seinen Tee im Ritz einnimmt. Glücklicherweise konnte ich diesen Afternoon Tea schon bei mehreren Gelegenheiten genießen, und jedes Mal hat er alle Kriterien erfüllt. Die Kriterien sind exzellente Speisen, großartiger Service an einem Ort, der ein Flair von Geschichte verströmt, gepaart mit einem Duft von frisch gebackenen warmen Scones.

Freizeitkleidung ist hier nicht erlaubt, denn mit Shorts und T-Shirt macht man kaum die Erfahrung, wie es ist, zurück in das England der 1920er oder 30er Jahre befördert worden zu sein. Noël Cowards Gesicht war eines, das im Ritz in dieser Zeit regelmäßig zu sehen war.

Männeroberkörper im blauen Anzug, weißem Hemd blauer Kravatte
Bild: Adeolu Eletu – Unsplash
cremefarbener Salon mit weißen Tischtüchern
Palm Court im Ritz, London, Bild: Myfanwy Cook

Der Tee wird im Ritz häufig im Palm Court serviert, ein Pianist spielt diskret im Hintergrund, möglicherweise kannst du sogar eine von Noël Cowards Kompositionen hören, während du deinen Tee oder Champagner schlürfst. Die große Anzahl an Teesorten, die man dir bietet, ist genug für jeden Teekenner.

Als Kuchen- und Gebäckliebhaber wird mein Gaumen verwöhnt, und ich gedenke nicht, dir zu beschreiben, was ich gegessen habe, denn wenn du ein Verehrer des Afternoon Tees bist, musst du das unbedingt selbst erfahren. Wie dem auch sei, Afternoon Tee im Ritz nahe der Green Park U-Bahn-Station in London ist als würde man ein Häppchen Geschichte probieren.

Die spezielle Atmosphäre des Tee im Ritz wurde von Antony Powell durch seinen Erzähler Nicholas Jenkins in der Romanserie A Dance to the Music of Time (1951-1975) eingefangen, als er den Dichter Mark Members im Ritz im Palm Court trifft: „Von ihm (dem Ritz) ging eine spezielle Atmosphäre aus und der Palm Court war vor dem Mittagessen stets voll von‚ Schönheiten der Gesellschaft‘, Debütantinnen und ihren männlichen Freunden, berühmten Schauspielern und Schauspielerinnen – obgleich letztere eher selten tatsächlich dort ihren Lunch einnahmen. Mit Juwelen behängte amerikanische Damen pflegten wartend auf ihre Gäste die Flure auf und ab zu flanieren. Das Ritz war eher ein Club als ein Hotel; man kam nicht umhin, seine Freunde hier sehen. Sich ‚im Ritz zu treffen‘, war die naheliegende Wahl. Es besaß die Kombination von Eleganz und Gemütlichkeit. Im Ritz herrschte eine vorrangig fröhliche Atmosphäre, die vom Servicepersonal verströmt wurde. Alle Kellner kannten jeden und man freundete sich persönlich an. In jenen Tagen hatte das Ritz eine Höflichkeit und Eleganz wie kein anderes Hotel; man betrachtete es als ‚Zuhause‘ auf eine Weise wie nirgendwo anders.“

Zum Glück ist es immer noch eine ‚höfliche‘ Oase und man serviert zudem einen üppigen Tee, bei dem einen das Wasser im Mund zusammenläuft.

English Version

Frauenportrait

‚Myfanwy (Vanni) Cook is an Associate Fellow at two British Universities. She creates and facilitates historical fiction writing workshops <www.myfanwycook.com> and writes a regular column for the Historical Novel Society’s HNR magazine showcasing debut novelists <www.historicalnovelsociety.org>. Vanni is fascinated by the history of cakes and the famous people associated with them or who have had cakes named after them. Proust immortalized Madeleines in his writing, Hemingway extolled Galette des Rois, Coco Chanel liked Brioche au sucre. Napoleon has a cake name after him and Garibaldi has a biscuit. Sicilian cannoli will always be associated with film buffs with the film The Godfather. She combines her interest in the history of cakes with sampling them whenever possible in historic hotels, tea shops and cafes for instance with its Maids of Honour tarts.‘ (Photo: by Christina Jackson)

Puttin‘ on the Ritz

If you have ever watched the 1946 film Blue Skies and seen Fred Astaire’s dance routine Puttin‘ on the Ritz, you may well associate it with the Ritz in London. The song was written by Irving Berlin and was showcased first in 1930 in the musical of the same name ‚Puttin‘ on the Ritz‘.

In the Astaire version he dances and sings, dressed in a black top hat with shiny black patent leather shoes and a frock-style coat. The film conjures up a flavour of elegance and style that has almost today vanished except at weddings and other prestigious social events such as Royal Ascot and the Henley Regatta.

Männer im Frack und Zylinderhüten und Damen mit Hut
Royal Ascot, Bild: Rawisara Prachaksubhanit

This elegance, style and air of sophistication is an integral part of tea at the Ritz. I am fortunate to have sampled the afternoon tea there on several occasions and it has always ticked all the boxes for me. The boxes being excellent food, great service in a place that has an aroma of history accompanied by the scent of freshly baked warm scones.

No casual clothes are allowed, but then if you wore shorts and a tea shirt it would not be the experience that enables you to imagine that you have been transported back to England in the 1920s or 30’s or earlier. Noël Coward was one of the regular faces that could be seen at the Ritz during this period.

Salon mit roten Sesseln und rotgemustertem Teppich
Ritz, London, photo by Myfanwy Cook

Tea is often served in the Palm Court with a pianist playing discretely in the background, you might even hear one of Noël Coward’s compositions being played as you sip your tea or champagne. The array of teas you are offered is enough for any connoisseur of the beverage.

As a lover of cakes and patisseries it suits my palate and I have no intention of describing what I ate as if you are a devotee of afternoon tea it is a must try experience. However, afternoon tea at the Ritz close to Green Park underground station in London is like tasting a slice of history.

The special flavour of tea at the Ritz  was captured by Anthony Powell through his narrator Nicholas Jenkins in the A Dance to the Music of Time series of novels (1951- 1975) when meeting the poet Mark Members at the Ritz in the Palm Court, „It had a special atmosphere about it and the Palm Court was always filled before luncheon with ’society beauties‘, debutantes and their boyfriends, and famous actors and actresses—though the latter seldom seemed to actually lunch there. Bejewelled American ladies used to parade up and down the corridor awaiting their guests, The Ritz was more like a club than a hotel; you were bound to see your friends there. To ‚meet at the Ritz‘ was the obvious choice. It had the combination of elegance and cosiness. The Ritz had an essentially happy atmosphere which radiated from the staff. All the waiters knew everybody and became personal friends. The Ritz in those days had a courtesy and elegance unlike any other hotels; it was thought of as ‚home‘ in a sense that never applied to anywhere else“.

Thankfully, it is still a ‘courteous’ haven and in addition serves a mouth-watering and copious tea.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here